Hochwasser an der Mulde

Im Sommer 2002 kam es wieder zu einem Jahrhunderthochwasser in der Muldenregion.

Das Tiefdruckgebiet "Ilse" aus Oberitalien führte in der Zeit vom 11.08.2002 bis 13.08.2002 zu einem flächendeckenden Dauerregen vom Erzgebirgsraum bis zur Leipziger Tieflandsbucht. Der Deutsche Wetterdienst prognostizierte 40 bis 80 mm Niederschläge (1 mm entspricht 1 Liter pro Quadratmeter). Es kam aber wesentlich heftiger: In wenigen Stunden fielen gleichzeitig im gesamten Einzugsgebiet der Mulde bis zu 360 mm Regen.

Die Hochwasserstufe IV beginnt ab Pegelstand 560 cm und wurde am 13.08.2002 um 03:15 Uhr ausgerufen (bezogen auf den Pegel Golzern). Nicht nur bezüglich des Pegelhöchststandes von 868 cm, sondern auch der Pegelanstiegsgeschwindigkeit überstieg dieses Hochwasser alles bisher Gemessene!

Beim Jahrhunderthochwasser 1954 betrug der Maximalpegel 700 cm und 1974 war das Maximum 630 cm.

Innerhalb von 34 Stunden, d. h. vom 12.08.2002 um 10:00 Uhr bis 13.08.2002 um 20:00 Uhr stieg der Pegel Golzern um 682 cm. Am 13.08.2002 wurde in der Zeit von 6:00 Uhr bis 7:00 Uhr mit 51 cm der größte Anstieg erreicht.

Gemeinde Kühren-Burkartshain (mit den Ortsteilen Nitzschka, Oelschütz):
- 50 Gebäude, davon 3 einsturzgefährdet